Partnersuche: Darauf kommt es den Österreichern beim Daten an

Einen Partner zu finden ist nicht immer einfach, viele versuchen dabei sowohl online als auch im echten Leben ihr Glück – doch was genau ist Menschen in Österreich eigentlich wichtig, wenn es um die Partnersuche geht?

Datingumfrage Österreich

Casino.at hat 1.000 Menschen in Österreich befragt, um zu verstehen, wie Österreicher ticken, wenn es um das Thema Dating und Beziehungen geht, und worauf sie bei einem romantischen Partner besonders Wert legen.

Persönlichkeit, Freundlichkeit und Humor sind den Österreichern beim ersten Date am wichtigsten

Beziehungen bestehen aus vielen Elementen – Partner sollten sich verstehen und die Gesellschaft des anderen genießen. Laut Umfrage sind dies die fünf wichtigsten Eigenschaften für Österreicher beim Daten:

Eigenschaft Prozentsatz
Persönlichkeit 90,84
Freundlichkeit 90,54
Sinn für Humor 89,74
Geruch 79,98
Intelligenz 79,18

Die Persönlichkeit und Freundlichkeit des Gegenübers sind für über 90 % der Menschen am wichtigsten, dicht gefolgt von einem Sinn für Humor. Weniger entscheidend finden etwa vier von zehn Österreichern die politischen Ansichten beim ersten Date (38 %), wobei Männer etwas mehr Wert darauf legen als Frauen (39 % bzw. 37 %). Mehr als ein Drittel (37 %) der Befragten hält die religiösen Ansichten des Dates für unwichtig. Fast 91 % der Personen, die sich in der Umfrage als homosexuell beschreiben, finden einen Sinn für Humor bei der Partnersuche am wichtigsten, gefolgt von der Persönlichkeit (87 %). Gemeinsame Hobbys (82 %) und Intelligenz (82 %) werden ebenfalls als sehr wichtig empfunden und liegen gleichauf.

Auch wenn das Aussehen für viele doch nur eine Nebensache ist, haben Österreicher trotzdem bestimmte Vorlieben, wenn es um einen potenziellen Partner geht. Dazu gehört laut fast 80 % aller Befragten ein schönes Lächeln. Die männlichen Befragten stehen zudem auf einen guten Style (65 %) und schöne Zähne  (64 %). Zudem werden lange, dunkle Haare bevorzugt (60 % bzw. 54 %). Die weiblichen Befragten stehen ebenfalls auf schöne Zähne, 80 % geben an, dass sie das besonders attraktiv finden. Breite Schultern (66 %), dunkle Haare (66 %) und helle Augen (57 %) werden ebenfalls als sehr attraktiv bewerten. Auch ein angenehmer Duft kommt bei 64 % der Österreicherinnen besonders gut an.

Österreicher finden den steirischen Dialekt am attraktivsten, während der Wiener Dialekt nicht punkten kann

Innerhalb Österreichs können sich die verschiedenen Dialekte sehr unterscheiden, doch welchen finden die Österreicher am attraktivsten und welcher fällt eher negativ auf? Das sind die Dialekte, die die Befragten am attraktivsten finden:

Dialekt Prozentsatz
Steirischer Dialekt 30,18
Oberösterreichischer Dialekt 29,28
Tiroler Dialekt 27,95
Kärntner Dialekt 27,19
Niederösterreichischer Dialekt 24,70
Vorarlberger Dialekt 23,71
Wiener Dialekt 22,61
Burgenländischer Dialekt 19,13

Aubandln, foafaln, urassn – haben Sie diese Wörter schon einmal gehört? Obwohl der steirische Dialekt so manchen ins Grübeln bringt, findet die Mehrzahl der Befragten diesen Dialekt besonders attraktiv. Insgesamt bevorzugt ein Drittel aller Österreicher den steirischen Dialekt, dicht gefolgt vom oberösterreichischen (29 %) und Tiroler Dialekt (28 %). Bei Männern kommt der steirische Dialekt vergleichsweise am besten an (32 %) und liegt damit vor dem oberösterreichischen Dialekt mit rund 29 % sowie dem Kärntner Dialekt mit 28 %. Bei den weiblichen Befragten gibt es nur minimale Abweichungen: Der oberösterreichische Dialekt liegt mit 30 % vorne, gefolgt vom steirischen (29 %) und Tiroler Dialekt (29 %). Bei beiden Geschlechtern kommt der Wiener Dialekt hingegen nicht so gut an – rund ein Drittel der Österreicher bewertet ihn als den unattraktivsten Dialekt von allen.

Unhöfliches Verhalten und schlechte Manieren sind die größten Turn-Offs beim ersten Date, während Empathie und ein guter Style beeindrucken 

Es ist kein Geheimnis, dass die Partnersuche in der heutigen Zeit schwierig sein kann. Gerade bei einem ersten Date kann viel schiefgehen, doch was finden österreichische Singles besonders abschreckend? Hier sind die fünf häufigsten Turn-Offs, die Sie bei Ihrem nächsten Date im Hinterkopf behalten sollten:

Turn-Off Prozentsatz
Unhöfliches Verhalten gegenüber anderen Personen 78,29
Schlechte Manieren 75,30
Häufig am Handy während des Dates 69,52
Negative Einstellung 68,23
Respektlose Witze 66,63

Ein unhöfliches Verhalten gegenüber anderen (78 %), sowie schlechte Manieren (75 %) kommen bei einem ersten Date gar nicht gut an. Auch das häufige Benutzen des Handys während des Dates ist für 70 % der Österreicher ein Turn-Off. Respektlose Witze sowie zu viel Alkohol kommen bei einem ersten Date ebenfalls nicht gut an - so sehen es zumindest zwei Drittel aller Befragten. Überzeugen kann man allerdings durch Empathie, genauso wie durch eine gelungene Wahl des Outfits - das schätzen zumindest rund 72 % der Befragten.

Kommt es zum Ende eines Dates, geht es meist um die unangenehme Frage, wer bezahlen soll. Die Umfrage zeigt allerdings deutlich: 40 % der Österreicher wollen die Kosten für das erste Date teilen, bei den 16-25-Jährigen ist es jeder Zweite (50 %). Insgesamt geben mehr Frauen (45 %) als Männer (39 %) an, dass sie die Kosten teilen wollen.

Mehr als die Hälfte der Befragten findet ein Date weniger attraktiv, wenn die Person schon viele Sexualpartner hatte

Das Thema vergangene Sexualpartner ist bei vielen heikel – in Österreich ist dies nicht anders. Tatsächlich würden alle Befragten ihr Date weniger attraktiv finden, wenn sie wüssten, dass die andere Person schon viele verschiedene Sexualpartner in der Vergangenheit hatte. Rund 52 % der Männer in Österreich teilen diese Ansicht, bei den Frauen sind es sogar ganze 61 %. Einer von vier männlichen Befragten gibt zudem an, sein Date nach dem Sex weniger attraktiv zu finden, während es bei den weiblichen Befragten nur jede sechste ist.

Interessanterweise nutzt jeder vierte Österreicher Online-Dating-Apps, um sich mit anderen gelegentlich zum Sex zu verabreden. Dating-Apps haben den Test der Zeit bestanden – mittlerweile ist der Ansporn für das Herunterladen jedoch nicht mehr unbedingt ein traditionelles Date mit Drinks oder einem gemeinsamen Kinobesuch, sondern gerne auch die Suche nach Sex ohne Bedingungen. Dabei zeigt sich ein deutlicher Unterschied, denn laut Umfrage stimmen doppelt so viele Männer (32 %) wie Frauen (15 %) dieser Aussage zu. Ganze 41 % der Personen, die sich als bisexuell beschreiben, nutzen Dating-Apps aus diesem Grund, gefolgt von 21 % der heterosexuellen und 12 % der homosexuellen Umfrageteilnehmer.

Hier leben die Österreicher, die sich am häufigsten zum Gelegenheitssex treffen:

Stadt Prozentsatz
Bregenz 32,26
Leoben 28,57
Wien 25,20
Linz 23,31
St. Pölten 22,73

Schaut man, wo in Österreich sich die meisten Menschen für gelegentliche Schäferstündchen treffen, landet Bregenz mit 32 % an erster Stelle, dicht gefolgt von Leoben mit 28 % und der österreichischen Hauptstadt Wien mit 25 %.

Jeder dritte Österreicher hat sich schon mal online verliebt, ohne die Person vorher getroffen zu haben

Die Pandemie hat die Art und Weise beeinflusst, wie wir über Liebe und Beziehungen denken. Außerdem hat sie auch die Nutzung diesbezüglicher Apps weiter normalisiert, denn ohne diese wären die Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen, in den letzten beiden Jahren äußerst begrenzt gewesen.

Online-Dating in Österreich

Demnach zeigt die Umfrage, dass tatsächlich 31 % der Befragten angegeben, sich schon einmal online verliebt zu haben, ohne die andere Person jemals zuvor gesehen zu haben. Bei den 16-25-Jährigen und den 25-34-Jährigen sind es fast 40 %. Dabei geht es den männlichen und weiblichen Befragten sehr ähnlich, rund 31 % der beiden Geschlechter geben an, dass ihnen dies schon einmal passiert ist.

Dieses Ergebnis ist überraschend, insbesondere weil rund 40 % der Österreicher noch nie eine Dating-App genutzt haben. Allerdings betrifft dies eher die etwas reiferen Generationen, denn ein Drittel (32 %) der 16-24-Jährigen gibt an, bereits mehr als drei Dating-Apps gleichzeitig in der Vergangenheit genutzt zu haben. Bei den 25-39-Jährigen sind es rund 27 %, bei den 40-54-Jährigen nur noch etwa 15 % und bei den 55-74-Jährigen ist es nur rund jeder Zehnte.

Online-Dating: Das sollten Sie bei Ihrem Profil beachten

Erhalten Sie nicht so viele Online-Dating-Nachrichten oder -Antworten, wie Sie es gerne hätten? Nun, das Problem liegt vielleicht nicht an Ihnen oder an dem, was Sie in Ihrer Nachricht senden. Das Problem könnte Ihr Online-Dating-Profil sein!

Ihr Online-Dating-Profil ist Ihre Chance, anderen potenziellen Singles zu zeigen, wer Sie sind. Und dabei haben Sie nicht viel Zeit: 40 % der Österreicher geben an, dass sie weniger als 15 Sekunden dafür benötigen, um zu entscheiden, ob sie an einem Profil interessiert sind. Damit Ihr Dating-Profil möglichst gut ankommt, sollten Sie die folgenden Dos and Don'ts der Befragten beachten:

Interessiert % Nicht interessiert %
Ein Foto, auf dem die Person lächelt 71 Gesicht ist nicht zu erkennen 61
Ganzkörperbild 61 Gruppenfotos, bei denen es schwer zu erkennen ist, wer die Person ist 57
Reisefotos 58 Ein Foto, auf dem die Person raucht 50
Ein Foto mit einem Haustier 51 Ein offensichtlicher Fotofilter 50
Der Standort 51 Ein Foto, auf dem die Person Alkohol trinkt 48

Besonders überzeugend bei einem Dating-Profil ist ein Foto, auf dem die Person lächelt – mehr als zwei Drittel der Österreicher legen darauf Wert. Auch ein Ganzkörperbild scheint wichtig zu sein, zumindest geben das 61 % der Befragten an. Kann man das Gesicht der Person hingegen nicht erkennen oder es ist unklar, um welche der Personen auf dem Foto es sich handelt, sind 61 % bzw. 57 % der Befragten nicht interessiert an einem Match.

Ein No-Go für weibliche Befragte ist die Erwähnung sexueller Fähigkeiten in der Profilbeschreibung, knapp 70 % wären nicht an solch einer Person interessiert. Ein Foto von einer Person in Unterwäsche oder in Bikini/Badehose würde fast jeden zweiten Mann (49 %) ansprechen, während es nur bei knapp jeder vierten Frau Interesse wecken würde (23 %).

20 % der Generation Z finden Monogamie langweilig

Die Monogamie ist die bekannteste und "traditionellste" westliche Beziehungsform: Wenn man mit jemandem zusammen ist, wird erwartet, dass man nur mit dieser Person romantisch oder sexuell interagiert. Im Gegensatz dazu stimmen alle Beteiligten in einer offenen Beziehung zu, dass auch mit anderen Menschen außerhalb der Beziehung romantisch oder sexuell interagiert werden kann.

Dabei scheinen jüngere Menschen dem Gedanken der Nicht-Monogamie offener gegenüberzustehen als ältere Generationen. Geschlechterübergreifend finden 20 % der Generation Z, also der 16- 24-Jährigen, laut Umfrage die Idee einer monogamen Beziehung langweilig. Über alle Altersgruppen hinweg liegt der Durchschnitt sonst bei ebenfalls 20 % bei den männlichen Befragten und lediglich 10 % bei Österreicherinnen. Bei geschiedenen Personen steigt die Zahl auf rund 21 %, während bei verheirateten Paaren nur rund 10 % eine monogame Beziehung langweilig finden.

Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in der Dating-Vergangenheit der Befragten wider: 35 % der Männer waren bisher nur in monogamen Beziehungen, während es bei den weiblichen Befragten mehr als jede Zweite war. Rund 14 % der Männer in Österreich geben an, bereits  in einer polyamoren Beziehung gewesen zu sein, bei den Frauen sind es weniger als 4 %. Ein Drittel der homosexuellen Befragten muss nicht unbedingt in einer monogamen Beziehung leben, gefolgt von rund 40 % der bisexuellen Personen.

Einer von drei Österreichern hat schon mal seinen Partner betrogen

Untreue in Beziehungen ist in Österreich in allen Altersgruppen weit verbreitet. Das Internet macht dieses Phänomen einfacher als je zuvor und erweitert die Möglichkeiten für verschiedene Arten der Untreue. Wenn Sie Ihren Partner betrogen haben oder betrogen wurden, sind Sie also nicht allein.

Die Umfrage zeigt: 32 % aller Befragten haben schon mal ihren Partner in der Vergangenheit betrogen. Insgesamt zeigt sich auch, dass mehr Frauen (35 %) als Männer (30 %) ihre Partner betrügen, allerdings geben mehr Männer an, ihre Partner mehrmals in der Vergangenheit betrogen zu haben (16 % im Vergleich zu 11 %). Jeder fünfte männliche Befragte (20 %) würde jemanden küssen, wenn er wüsste, dass sein Partner nichts davon erfahren würde, nur rund 10 % der Frauen würden das Gleiche tun. Fast genauso viele Männer (19 %) würden mit jemand anderen schlafen, wenn sie wüssten, dass ihr Partner nichts davon erfahren würde. Weniger als halb so viele Frauen geben an, das Gleiche in Erwägung zu ziehen (8 %).

In diesen österreichischen Städten sind Menschen am untreuesten:

Stadt Prozentsatz
Innsbruck 23,81
Linz 23,31
Wiener Neustadt 22,81
Bregenz 22,58
Wien 21,68

Die meisten Fälle von Untreue gibt es in Innsbruck (24 %) und Linz (23 %). Hier geben die Befragten diesbezüglich an, dass sie ihre Partner regelmäßig betrügen, beziehungsweise bereits mehrmals in der Vergangenheit ihren Partner betrogen haben. Es folgen Wiener Neustadt und Bregenz mit 23 %. Gleichzeitig geben Männer an, ehrlicher zu sein – rund 21 % der befragten Männer beteuern, ihre Untreue gegenüber dem Partner zu gestehen (im Vergleich zu 16 % bei den Frauen). Am ehrlichsten sind die Menschen in der Wiener Neustadt, hier geben es fast 25 % der Personen zu.

Personen, die in der Rechtsbranche arbeiten, betrügen ihre Partner am meisten

Augen auf beim Beruf des Partners: Überraschenderweise betrügen Personen in einigen Branchen deutlich öfter. Werfen Sie einen Blick auf die zehn Branchen, die am häufigsten ihre Partner betrügen:

1. Rechtswesen (42 %)
2. Reise- und Transport (40 %)
3. Fertigung und Versorgungsunternehmen (38 %)
4. Einzelhandel und Gastronomie (36 %)
5. Gesundheitswesen (34 %)
6. Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen (31 %)
7. Kunst & Kultur (30 %)
8. Vertrieb, Medien & Marketing (30 %)
9. Bildungswesen (29 %)
10. Finanzwesen (27 %)

Geht es um die Ehrlichkeit, dann geben Personen, die in der Kunstszene arbeiten, es am ehesten zu (33 %), während Personen in der Rechtsbranche es lieber für sich behalten. Mehr als ein Viertel aller Befragten würde einem neuen Partner nicht von Untreue in der Vergangenheit erzählen.

Die Welt des Dating und der Partnersuche ist nicht immer einfach zu navigieren. Dabei hat die Umfrage von Casino.at aufgedeckt, welche Präferenzen Österreicher wirklich haben, wenn es um einen potenziellen neuen Partner geht. Außerdem gibt die Befragung einen Einblick, worauf es den Menschen in Österreich wirklich in Sachen Attraktivität und romantischen Partnern ankommt, und wie sich die Österreicher in Beziehung verhalten – insbesondere wenn es um das Thema Treue geht.

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit von Personenbezeichnungen & personenbezogenen Wörtern wird die männliche Form genutzt. Diese Begriffe gelten für alle Geschlechter.